X

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

 
 

Hier fühle


ich mich wohl!

Willkommen im Maranatha

Aktuelles

Sie befinden sich gerade hier: Aktuelles » Pressespiegel » Fitness kennt kein Alter

Fitness kennt kein Alter

Seniorenzentrum Maranatha: Erfolgreiche Kursteilnahme

Trotz anstrengender Übungen kamen die meisten Teilnehmer zu jeder der zehn Veranstaltungen.

Trotz anstrengender Übungen kamen die meisten Teilnehmer zu jeder der zehn Veranstaltungen. Foto: Maranatha

Sinzig. „Fitness kennt kein Alter.“ Unter diesem Motto gab es erneut ein zehnwöchiges Kursangebot im Seniorenzentrum Maranatha. Rund 20 Bewohner trafen sich jeden Mittwoch zwischen 15.30 und 17 Uhr im Festsaal und trainierten mit Gewichten. Monika Kriechel und Maria Winterhagen, beide ausgebildete Übungsleiterinnen und Mitarbeiterinnen im Betreuungsteam, leiteten abwechselnd diesen Kurs.
Herr Uzar, auch Mitarbeiter in der Betreuung, war unterstützend dabei. Es gab immer einen Aufwärmteil, indem sich die Teilnehmer auf die Übungen vorbereiteten.

Dann folgte der Hauptteil mit Kräftigungsübungen. Die Gewichtsmanschetten wurden entweder an die Hand- oder Fußgelenke angelegt, je 0,5 oder 1 Kilogramm schwer. Ziel der Kräftigungsübungen ist es, die Ressourcen der Bewohner zu erhalten oder sogar zu verbessern. Alltagsbewegungen wie zum Beispiel Haare kämmen, vom Stuhl aufstehen oder am Rollator laufen werden trainiert. Auch Rollstuhlfahrer konnten mitmachen und ihren Oberkörper trainieren. Die Übungen waren teilweise sehr anstrengend für die Teilnehmer, die fast alle jeden Mittwoch wiederkamen und sich sehr bemühten, die Übungen korrekt auszuführen.

Am Ende der Stunde gab es eine Belohnung in Form einer Fantasiereise oder einer Klanggeschichte. Am Ende der letzten Stunde wurde in gemütlicher Runde Kaffee getrunken und als besondere Überraschung überreichte Heimleiter Harald Monschau den Bewohnern Teilnahmeurkunden.

Quelle: BLICK aktuell, 30.05.2017

Sie wünschen eine persönliche Beratung?

hier klicken