X

Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

Alle akzeptieren Einstellungen Details einblenden Nur essenzielle Cookies akzeptieren

Impressum | Datenschutzerklärung | Cookie Erklärung

 
 

Hier fühle


ich mich wohl!

Willkommen im Maranatha

Aktuelles

Sie befinden sich gerade hier: Aktuelles » Berichte » Das Ahrtaler „Krippenwunderland“ ist zurück

Das Ahrtaler „Krippenwunderland“ ist zurück

Franz-Rudolf und Josef Niethen zeigen ihre berühmten Krippen jetzt in Bad Bodendorf

Josef Niethen und Franz-Rudolf Niethen (Dritter und Vierter von links), freuten sich im Rahmen der offiziellen Eröffnung ihrer Krippen-Ausstellung im Haus „Maravilla“ in Bad Bodendorf über die ersten Gäste. Foto: DU

Ein Teil der einstigen Recher Krippenausstellung kann jetzt im Haus „Maravilla“ besichtigt werden

Bad Bodendorf. Über Jahrzehnte hinweg zog die internationale Krippenausstellung der Gebrüder Franz-Rudolf und Josef Niethen in Rech ein breites Publikum an. Über 300 verschiedene Krippen aus allen Erdteilen waren stets zwischen Ende November und Ende Februar in den Räumlichkeiten der früheren Bäckerei Nieten zu bewundern, zahlreiche Medien berichteten über das „Krippenwunderland“ im Ahrtal. Die Einnahmen der von den Besuchern freiwillig gestifteten „Eintrittsgelder“ wurden alljährlich einem karitativen Zweck gespendet. So kamen im Laufe der Jahre nicht unerhebliche Summen für die gute Sache zusammen.

Flutkatastrophe zerstörte rund 60 Prozent der einmaligen Krippen-Sammlung

Doch wie große Teile von Rech und dem Ahrtal, wurde auch das Anwesen der Gebrüder Niethen und damit auch die einmalige Krippen-Sammlung bei der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr schwer beschädigt und teils restlos zerstört, bzw. weggeschwemmt. „Gut 60 Prozent der Krippen gingen in der Flut verloren“, sagt Josef Niethen, doch den Mut und die Liebe zur Sache haben die beiden Krippen-Enthusiasten trotz der schlimmen Flutfolgen nicht aufgegeben – im Gegenteil. Mittlerweile haben sie im Haus „Maravilla“ in Bad Bodendorf eine neue Heimat gefunden – und damit auch zumindest ein nicht geringer Teil der nach der Flut geretteten Krippen. Für die Gebrüder Niethen, aber auch für das Maravilla-Team um Henning Monschau war schnell klar, dass man die einstige Recher Krippenausstellungs-Tradition in Bad Bodendorf fortsetzen möchte. Insgesamt 45 Krippen – von der kultigen Hamburger Milieu-Krippe über die tönerne Winzerkrippe bis hin zur italienischen Kastenkrippe sind ab sofort und noch bis Ende Januar im Maravilla-Foyer sowie in der Empfangshalle zu sehen. „Wir freuen uns über jeden Besucher und haben natürlich auch schon ein Sparschwein aufgestellt, mit dem wir auch diesmal wieder Geld für einen sozialen Zweck sammeln“, freuen sich Franz-Rudolf und Josef Niethen auf viele Gäste.

Ausstellung ist werktags von 15 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet

Die internationale Krippen-Ausstellung der Gebrüder Niethen kann ab sofort bis Ende Januar montags bis freitags von15 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt im Haus „Maravilla“ in Bad Bodendorf, Hauptstraße 158 besichtigt werden. In aller Regel sind die Gebrüder Niethen persönlich anwesend und gerne auch zu einer Ausstellungs-Führung bereit. Alle Spenden werden wie immer einem wohltätigen Zweck zugeführt. Terminabsprachen sind zudem unter 0171-9460318 (Josef Niethen) möglich.

 

Quelle: Blick aktuell, 16.12.2022

Sie wünschen eine persönliche Beratung?

hier klicken