Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
 
 

Hier fühle


ich mich wohl!

Willkommen im Maranatha

Aktuelles

Sie befinden sich gerade hier: Aktuelles » Berichte » Netzwerken bei Fingerfood und Erfrischungsgetränken

Netzwerken bei Fingerfood und Erfrischungsgetränken

Netzwerken bei Fingerfood und Erfrischungsgetränken beim ersten BNI Mitgliedertag

Rund 350 Unternehmerinnen und Unternehmer nahmen am ersten Mitgliedertag der Geschäftsempfehlungs-Organisation BNI-Region Koblenz teil und erlebten jetzt einen außergewöhnlichen Tag mit interessanten Vorträgen im historischen Ambiente des Kurfürstlichen Schlosses in Koblenz. Neben den interessanten Vorträgen standen bei den Mitgliedern vor allem Netzwerken und Kontakteknüpfen im Vordergrund, wozu sie in den Pausen bei Fingerfood und erfrischenden Getränken ausreichend Gelegenheit hatten.

Voraussetzung für eine Mitgliedschaft seien die Fähigkeit und der Wille, sich für Belange anderer wirklich zu interessieren. Mayer glaubt fest daran, dass sich nach diesem Prinzip das Zusammenleben ein Stück weit verbessern lasse und glaubt an eine Gesellschaft, in der Zusammenarbeit an erster Stelle stehe. Doch die Mitgliedschaft in einer der rund 340 regionalen Gruppen (Chapter) erfordert auch Disziplin.

An jedem Freitag beginnt der Arbeitstag von Harald Monschau, Direktor des Chapter Rhein-Ahr, Sinzig um 6.30 Uhr mit einem Meeting. Zunächst lässt sich der Geschäftsführer des Seniorenzentrums Maranatha und des Maravilla Hotels mit 26 anderen Mitgliedern von Business Network International ein Frühstück schmecken. Dabei geht es nicht vorrangig um das leibliche Wohl, es geht ums Geschäft. Das Besondere an den regionalen Chaptern ist, dass darin nur ein Vertreter einer Berufsgruppe zugelassen ist“, erzählt Harald Monschau. Der Ablauf der Treffen sei jedoch weltweit gleich straff organisiert. „Jedes Mitglied hat eine Minute Zeit, sein Produkt oder sein Anliegen darzulegen.“ Anwesenheit sei Pflicht. Mehr als maximal drei Fehltage im Jahr, können den Ausschluss aus der Gruppe zur Folge haben. Dies sei nur durch die Entsendung eines Vertreters vermeidbar. „Bei den Treffen handelt es sich um einen Geschäftstermin, da hinterlässt Verlässlichkeit Spuren“, weiß Brigitte Hilgert Becker, Geschäftsführerin Hörakustik Becker und Gründungsmitglied vom BNI-Chapter Koblenz.

An einem Informationstand versorgte ein Team von MaraVilla und Maranatha die Besucher mit leckeren Kleinigkeiten.

Quelle BLICK aktuell 22.03.2017

Sie wünschen eine persönliche Beratung?

hier klicken