Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
 
 

Hier fühle


ich mich wohl!

Willkommen im Maranatha

Aktuelles

Sie befinden sich gerade hier: Aktuelles » Berichte » Fast wie früher daheim, nur nicht allein

Fast wie früher daheim, nur nicht allein

Weihnachten ist ein Familienfest. Doch manche älteren Menschen verbringen den 24. Dezember oder sogar die kompletten Feiertage allein. In vielen Fällen haben die Kinder längst eigenen Nachwuchs und kommen nur am ersten oder zweiten Weihnachtsfeiertag zu Besuch. Wenn überhaupt. Früher, sagt Johann H., habe er sich das alles ganz anders vorgestellt, schlimmer. Und jetzt möchte er sogar dableiben. Seiner Tochter hat er angekündigt, dass sie ihn an den Feiertagen nicht abholen soll. Der 77-Jährige will Weihnachten im SeniorenZentrum Maranatha verbringen, zusammen mit den meisten seiner Mitbewohner. „Es ist so eine schöne Gemeinschaft hier.“

Gemeinsame Weihnachtsfeier im Festsaal

Eine große Familie: gemeinsame Feier am Heilig Abend im SeniorenZentrum Maranatha 

An Heilig Abend lädt die Heimleitung nachmittags die Bewohner und deren Angehörige zu einer gemeinsamen Feier ein. Voller Erwartung kommen zahlreiche Senioren, manche auch begleitet von ihren Angehörigen, in den Festsaal, um gemeinsam das Weihnachtsfest zu feiern. Der Saal ist festlich geschmückt und die Bühne mit der Krippe liebevoll hergerichtet. Es herrscht eine erwartungsvolle Stimmung wie bei einer großen Familienfeier. Zur Einstimmung werden gemeinsam bekannte Weihnachtslieder gesungen. Anschließend begrüßen Silvia Linden und Harald Monschau von der Heimleitung die Bewohner, Gäste und Mitarbeiter, bevor Frau Spitzlei ihre traditionelle Weihnachtsansprache hält. Aus einer lieb gewordener Tradition spielen die Musiker des Johann-Strauß-Ensembles Köln festliche Musik. Insbesondere das beliebte Potpourris an Weihnachtslieder, bei denen jeder mitsingen kann, begeistert und berührt die Zuhörer. 

Wie sehr es den Senioren und Seniorinnen im Maranatha gefällt, wird in dem anschließenden Programmteil deutlich. Mit einigen selbstgedichteten Versen und einem persönlichen Geschenk für die Heimleitung freuen sich die Heimbewohner, ihren Dank gegenüber der Familie Spitzlei zum Ausdruck bringen zu können. Wenn es dann am späteren Nachmittag zu Dämmern beginnt, erfüllt den Festsaal der gemeinsame Gesang des wohl schönsten Weihnachtsliedes: „Stille Nacht, heilige Nacht“.
Im Anschluss gibt es in den Wohnbereichen ein festliches Weihnachtsbuffet, an dem auch die Angehörigen teilnehmen können. Am späteren Abend besucht Heimleiter Harald Monschau nochmals alle Häuser vom SeniorenZentrum Maranatha, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu danken, die am Heilig Abend ihren Dienst zum Wohle der Bewohner versehen. „Dies ist uns ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung und der Gemeinschaft“. Denn die meisten von ihnen wären an diesem Abend auch gerne im Kreise ihrer Familien und Liebsten.

Sie wünschen eine persönliche Beratung?

hier klicken